Hauptinhalt der Seite anspringen
Hier können Sie sich den Inhalt vorlesen lassen:
Vorlesen
Öffnet das Mobile Menü

Martini

Martini ist ein herbstlicher Brauch, an dem die Kinder traditionell am 10. November, sobald es dunkel wird, mit ihren größtenteils selbst gebastelten Laternen singend von Haus zu Haus ziehen. Zur Belohnung erhalten Sie meist etwas Süßes.

Als eines der bekannteren Plattdeutschen Martinilieder hört man oft "Mien lüttje lateern"

  1. Mien lüttje Lateern, ik hebb di so geern. Du danzt dör de Straten, du kannst dat neet laten, ik mutt mit di lopen, mutt singen un ropen: Mien lüttje Lateern, ik hebb di so geern.
  2. Mien lüttje Lateern, ik hebb di so geern. Du, Wind, laat dat Susen Kruup achter de Husen, kruup achter de Dieken, vandaag musst du wieken. Mien lüttje Lateern, ik hebb di so geern.
  3. Mien lüttje Lateern, du gleihst as en Steern. Dor tinkelt kien Mantje, dor kreiht uns kien Hahntje, danz wieder, danz wieder ik sing immer blieder: Mien lüttje Lateern, ik hebb di so geern.

 

Aber auch andere Lieder kann man an diesem Abend vernehmen, wie z.B. „Durch die Straßen“, „Abends wenn es dunkel wird“, „Ich geh mit meiner Laterne“, „Kommt, wir wollen Laterne laufen“ oder „Laterne, Sonne, Mond & Sterne“